Archiv der Kategorie 'Rechts'

„Deutsch mich nicht voll!“…

…aber gerade von solch stolzen Deutschen sollte ein Mindestmaß an Rechtschreibfähigkeit zu erwarten sein.

Nazis gegen Nazis

Da hätte ich doch fast meinen Kaffee über die Tastatur verteilt als ich das gelesen hab :D

Sachsen: Rechtsextreme schmierten linke Parolen

Wie die Sächsische Zeitung berichtete, versuchten Rechtsextreme systematisch ihre Gegner in Verruf zu bringen und zu kriminalisieren.
In der Nacht vor einer linken Gedenkveranstaltung zur Befreiung vom Nationalsozialismus tauchten innerhalb von Stunden an rund 50 Häusern in Rochlitz Schmierereien auf. „Teils mit vorgefertigten Schablonen waren Sprüche wie ‚Nazis angreifen‘, ‚Nazifreie Zone‘ und ‚Sozialismus jetzt‘ gesprüht worden.“, wie die Polizei mitteilte. Die durch Anwohner gerufene Polizei suchte in der Innenstadt nach den Verursachern der Schmierereien und wurden fündig. Festgenommen wurden fünf Männer zwischen 19 und 21 Jahren. „Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich bei den Verdächtigen um polizeibekannte Personen aus dem rechtsextremistischen Spektrum handelt“, erklärte die Polizei, „ Außerdem seien die Täter teilweise aus Limbach-Oberfrohna und Burgstädt angereist.“

via Endstation Rechts

Thor Steinar Onlineshop gehackt

Im Zuge des „26. Chaos Communications Congress“ (26C3) wurde unter anderem der Onlineshop des Thor Steinar Vertriebs gehackt und deren Datensätze offengelegt. So hat man nun Zugriff auf weit mehr als 50.000 Kundenadressen.
Quelle

Ebenso wurde vor kurzem das rechte Flirt-Portal MA-Flirt von der Datenantifa gehackt und tausende Profile mit Bildern veröffentlicht.
Quelle

NPD Fail

NPD-Kandidat wider Willen

Bochum, 30.07.2009, Rolf Hartmann

Der 19jährige Bochumer Fabian Matthey fühlt sich von der NPD über den Tisch gezogen. In den öffentlichen Bekanntmachungen der Stadt Bochum über zugelassene Wahlvorschläge steht sein Namen als Direktkandidat der NPD im Wahlbezirk 42 für den Rat.

Als er davon erfuhr, wandte er sich sofort an die WAZ. Keinesfalls kandidiere er für die NPD, erklärte er. Er stehe dieser Partei noch nicht einmal nahe, übe deshalb dort auch keinerlei Funktionen aus. Als er im Rathaus beim Amt für Wahlen den Fall klärte, zeigte man ihm einen Vordruck, auf denen die Parteien ihre Bewerber bei der Stadt anmelden. Da standen seine Personalien, daneben seine Unterschrift, die er als die seine erkannte.

Einem flüchtigen Bekannten einen Gefallen getan
Da fiel es ihm wie Schuppen von den Augen. Im letzten Dezember habe er einen flüchtigen Bekannten in der Bochumer Innenstadt getroffen. Man habe einen Bummel durch einige Kneipen gemacht, dabei getrunken. In der Wohnung des Bekannten, wo man zum Absacker einkehrte, habe dieser ihn um einen Gefallen gebeten: Er sei bei der NPD und müsse im März 2009 einen Infostand in der Kortumstraße organisieren. Dafür fehlten aber noch Helfer. Als Matthey einwilligte, da einzuspringen, habe ihm dieser ein Formular vorgelegt. Darin habe gestanden, dass er weder Waffen mitbringen noch rechtsradikale Sprüche klopfen dürfe. Das habe er unterschrieben. Und sonst garnichts.

Im März, beim Infostand der NPD, habe er Flyer verteilt, wie er versprochen hatte, aber bald gemerkt, dass diese Partei ihm nicht liege. Daraufhin habe er den Kontakt abgebrochen. Umso schockierter sei er, dass er von der NPD jetzt als Ratskandidat in Bochum-Werne benannt worden ist. Die Stadt Bochum erklärte dazu, dass sie ihm dabei nicht helfen könne. Das Procedere im Vorfeld der Kommunalwahl sei vorbei. So sei etwa die Beschwerdefrist am 22. Juli abgelaufen: „Wir dürfen an den Stimmzetteln nichts mehr ändern, auch wenn wir wollten.”

Quelle: http://www.derwesten.de

Deutschlanb

Den Pullover hätte er besser mal beim tätowieren angelassen, dann wäre vielleicht nicht „Deutschlanb gestochen worden.

Naziaufmärsche in Stolberg verhindern!

Im heute veröffentlichten Verfassungsschutzbereicht für NRW ist immerwieder die Rede vom Raum Aachen.

So wird als räumlicher Schwerpunkt der Naziaufmärsche 2008 neben dem Ruhrgebiet der Großraum Aachen genannt, „Autonome Nationalisten“ haben unter anderem in der Region Aachen/Düren ihren Schwerpunkt und die Kameradschaft Aachener Land (KAL) wird auch im Jahr 2008 zu den aktivsten Neonazigruppen in NRW gezählt.

Außerdem wird der Naziaufmarsch in Stolberg am 12.04.2008 unter „Aktivitäten mit bundesweiter Bedeutung“ aufgeführt. (Der komplette Bericht kann hier runtergeladen werden: http://rapidshare.com/files/215360327/verfassungsschutzbericht_2008_presse.pdf.html )

Es ist nichts neues, dass es in der Region Aachen regelmäßig zu Auseinandersetzungen mit Neonazis kommt. Vorallem in den letzten 12 Monaten kam es verstärkt zu Angriffen von Seiten der „Autonomen Nationalisten“ und Kameradschaftlern.

Mehrmals wurde versucht das AZ Aachen anzugreifen. AntifaschistInnen wurden bedroht, bis nach Hause verfolgt und angegriffen. Eine Antifa-Demo wurde spontan von einer Gruppe von 30 „Autonomen Nationalisten“, Hooligans und Kameradschaftlern angegriffen. Es gab mehrere große Naziaufmärsche in der Region. Neonazis gehören mittlerweile zum alltäglichen Stadtbild in der Region Aachen.

Einen guten Überblick über rechte Aktivitäten in der Region bietet der Blog Klarmann’s Welt

Und auch für kommendes Wochenende sind wieder 2 Aufmärsche der Nazis geplant.

Infos dazu und den Gegenaktvitäten gibt es auf folgenden Seiten:
AK Antifa Aachen
No-Nazis.net
Antifaschistisches Aktionsbündnis Aachen

Fürstentum Germania

Eine Gruppe Esofreaks/Weltverschwörungstheoretiker haben vor kurzem einen „neuen Staat innerhalb Deutschlands gegründet“.
Hier ein Video von Spiegel Online: klick.